Direkt zum Inhalt

Editorial von Christiane Friedrich

Druckversion
Was gilt es für den Erhalt von Demokratien zu tun?
Dienstag, 21. Dezember 2021

Liebe Humanist*innen,

das Wort „Demokratie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich „Herrschaft des Volkes“. Ob und inwieweit ein Staat demokratisch oder doch autokratisch ist, wird weltweit mit Hilfe des sogenannten Regimes of World-Schema (RoW) in Kategorien eingeteilt: Bei den Autokratien wird eingeteilt in echte Diktaturen und solche, die zwar offiziell Wahlen zulassen, aber diese nicht frei und neutral durchführen. Bei den Demokratien gibt es in jedem Fall freie und neutrale Wahlen, jedoch nur in der wirklich freien (liberalen) Demokratie gibt es eine echte Gewaltenteilung.

Wenn man diese Messlatte anlegt, dann bleibt nicht nur zu fragen, wie viele Staaten wirklich liberal demokratisch sind. Es ist auch wichtig zu fragen, wie viele Menschen weltweit tatsächlich in einer freien Demokratie leben. Laut der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) leben derzeit 68 Prozent der Weltbevölkerung in einer der beiden Arten von Autokratien, nur 14 Prozent in einer freien Demokratie. „Der Grad an Demokratie, den der weltweite Durchschnittsbürger genießt, ist 2020 auf ein Niveau gesunken, wie es zuletzt 1990 zu beobachten war“, so die BpB.

Demokratie ist kein selbstverständliches Gut. Auch in einem demokratischen Staat wie in der Bundesrepublik Deutschland muss jede*r Einzelne dafür einstehen. Es reicht nicht, nur die angenehmen Seiten der bestehenden Demokratie zu genießen, aber ansonsten nichts aktiv für ihren Erhalt zu tun. Auch hier heißt es aktiv zu handeln, vehement einzutreten, wenn Demokratie angegriffen oder gar geschädigt wird. Doch was heißt das im Klartext?

Ja, es ist wichtig, dass wir unsere Meinung frei äußern dürfen – doch wie sieht es mit Beleidigungen und Verunglimpfungen aus, wie mit Fake News? Ja, es ist gut, dass wir ein Demonstrationsrecht haben – doch wie sieht es mit Angriffen gegen Einrichtungen oder gar Personen aus? Ja, es ist gut, dass wir den einzelnen Menschen in seinen Rechten schützen – doch wie sieht es aus, wenn dadurch die große Menge eingeschränkt wird? Verstehen Sie mich recht, Antworten müssen hier die Politik, die Rechtsprechung und letztendlich auch jede*r für sich finden – denn auch das ist Demokratie.

Ich wünsche Ihnen bei der Lektüre unserer diesseits zum Thema Demokratie erhellende Einblicke!

Ihre Christiane Friedrich
Vorstand des Humanistischen Verbandes Deutschlands - Bundesverband